Schlagmann Poroton GmbH & Co. KG - POROTON®-WDF® IM NEUBAU

POROTON®-WDF® im Neubau

Die neue Lösung: POROTON®-WDF® für den Neubau.
Brennt nicht, schützt massiv und dämmt natürlich.


Jeder Neubau muss an verschiedenen Bauteilen zusätzlich gedämmt werden, um die schlechteren Wärmedämm-Eigenschaften von Beton auszugleichen.

Bisher wurden hier klassische Wärmedämmstoffe verwendet. Deren mechanische Stabilität und Widerstandsfähigkeit ist allerdings schlechter als die robusten Ziegelbauteile. Mechanische Beschädigungen, eine kürzere Lebensdauer sowie höhere Instandhaltungskosten sind die möglichen Folgen.

Wird hingegen eine Wärmedämmung aus POROTON®-WDF® verwendet, sind die neuen Konstruktionen wesentlich widerstandsfähiger.

Übrigens: Ursprünglich haben wir die POROTON®-WDF® entwickelt, um die energetische Sanierung von Altbauten mit einem ökologischen Baustoff zu verbessern. Das System kann man aber auch im Neubau ziemlich schlau einsetzen.
 
DOWNLOAD
Neben allen Informationen und Kontakten finden Sie die Detailzeichnungen der 10 Anwendungsbereiche gesammelt
in der Broschüre.

 
WDFimNeubau.pdf
 

Unsere 10 Vorschläge fürs Dämmen mit WDF®

 
1. Dämmung der Treppenhauswand zum unbeheizten Keller

Ein Treppenhaus in der thermischen Gebäudehülle muss gedämmt werden, um übermäßige Wärmeverluste zu verhindern. Eine Dämmung mit der POROTON®-WDF® aus massivem Ziegel und der Füllung aus natürlichem Perlit zeichnet sich durch besonders hohe mechanische Widerstandsfähigkeit aus. Verputzt wird mit allen gängigen Putzen.
PDF zum Download

2. Innendämmung hochwertig genutzter Kellerräume

Komplette Kellerräume können anstatt mit üblichen Materialien mit der WDF® gedämmt werden. So erhalten Sie Räume in Wohn­raumqualität, baubiologisch einwandfrei und frei von gefährlichen Stoffen oder Ausdünstungen. Auch wenn sich zu einem späteren Zeitpunkt der Bedarf ändert, kann flexibel reagiert werden.
PDF zum Download

 
3. Dämmung von Stahlbeton-Stützen

Wenn tragende Bauteile in Beton erforderlich sind, sollten diese wärmegedämmt werden. Im Vergleich zu einer Dämmung z. B. mit Polystrol erhalten ie mit der POROTON®-WDF® eine einheitliche Wand mit gleichmäßigem Putzgrund aus massivem, nicht brennbarem Ziegel und Perlit. Auch Veralgung wird wirkungsvoll verhindert.
PDF zum Download

 
4. Außendämmung von Stahlbetonwänden

Tiefgaragen-Zufahrten zum Beispiel werden oft mit Material gedämmt, das zwar gut dämmt, aber der starken mechanischen Beanspruchung weniger gut standhält. Eine beschädigte Außenhülle erbringt aber nicht die gewünschte Dämmleistung und verteuert dadurch die laufenden Unterhaltskosten. Auch hier ist POROTON®-WDF® die massive Alternative.
PDF zum Download
 

 
5. Außendämmung an Fenster- und Türpfeilern

Tragende, hoch belastete Fenster- und Türpfeiler werden üblicherweise mit herkömmlichen Dämmstoffen gedämmt. Eine Dämmung mit der WDF® aus natürlichem Ziegel hält sehr hoher Beanspruchung stand. Zusätzlich erhalten Sie einen einheitlichen Putzgrund.
PDF zum Download
 

6. Dämmung auskragender Bauteile

Im Bereich auskragender Bauteile wie Erkern kommt aus statischen Gründen meist eine Betonwand zum Einsatz, die zusätzlich gedämmt wird. Am besten mit POROTON®-WDF® aus Massivziegel mit Perlitfüllung, denn so entsteht eine gleichmäßige Gebäudehülle mit einheitlichem Putzgrund, vor Veralgung geschützt.
PDF zum Download

 
7. Außendämmung Attika

Im Vergleich zu den meisten üblichen Dämmungen dieser Betonteile bietet die POROTON®-WDF® einen einheitlichen Putzgrund und ein mechanisch widerstandsfähiges Ziegelmauerwerk. Darüber hinaus müssen Algen nicht durch giftige Biozide verhindert werden.
PDF zum Download

8. Traufausbildung

Bei einer Traufausbildung bietet die massive POROTON®-WDF® den Vorteil, dass Risse im Putz durch einen einheitlichen Putzgrund verhindert werden. Dazu wird eine enorme mechanische Widerstandsfähigkeit der Gebäudehülle erreicht. Die unerwünschte Veralgung der Fassade kommt im Prinzip kaum noch vor, der Einsatz von Bioziden ist überflüssig.
PDF zum Download

 
9. Ausbildung des Ortgangs

Die U-Schale kann außen mit der WDF® gedämmt werden. So werden – wie auch bei der Traufbildung – gezielt Putzrisse vermieden, die bei der bisherigen Bildung mit U-Schale plus herkömmlicher Wärmedämmung häufig entstehen.
PDF zum Download

10. Nichttragende Innenwände

Nichttragende Innenwände – wie die Abmauerung zwischen beheizten und unbeheizten Räumen – werden bisher oft aus normalem Ziegel gebaut, der gedämmt werden muss. Mit der WDF® aus massivem Ziegel und integrierter natürlicher Perlitdämmung wird der Raumabschluss bei gleichzeitiger Wärmedämmung errichtet. Überdies ist auch der Putzgrund einheitlich.
PDF zum Download

 


 

Vorteile von POROTON®-WDF®